Verstopfung ist eine Symptomatik, an der in der heutigen Zeit, ziemlich viele Menschen leiden. Sie gehen zum Arzt oder Heilpraktiker und holen sich Medikamente und nehmen dann später Präparate oder Kuren ein, um die Darmflora zu unterstützen.

Die Verstopfung (Obstipation) ist eine Krankheit des Dickdarms. Im Dickdarm wird dem restlichen Ernährungsbrei das noch übrige Wasser entzogen. Dadurch wird der Nahrungsbrei eingedickt und er wird dann Richtung After mittels Peristaltik befördert, wo er dann willentlich ins Freie abgegeben wird. Manchmal entsteht aber während dieses Vorgangs eine Störung, so dass der Stuhl nicht ins Freie gelangt. Es kann sein, dass der Stuhl sich zu langsam durch den Darm bewegt oder zu viel Wasser absorbiert wird und dadurch der Stuhl zu hart und trocken wird und deswegen zu einer erschwerten Ausscheidung führt. Bewegungsmangel und/oder ballaststoffarme Ernährung sind die körperlichen Hauptursachen für die Verstopfung.

Was hinterfragt werden sollte ist, welche seelische Ursachen eine Verstopfung hat. Was steckt hinter der Verstopfung? Was will uns unsere Seele damit sagen? Wie alle Krankheiten hat auch die Verstopfung ihre Ursache in der Seele, sie will sich auf diese Weise mitteilen. Sie möchte den Menschen einen Impuls geben, was im Augenblick nicht passt.

Wer kennt nicht den Ausdruck: Geldscheißer? Verstopfung ist Ausdruck des Nicht-her-geben-Wollens, des Festhaltens. Es berührt immer das Thema des Geizes. Die Verstopfung zeigt klar und deutlich, dass an etwas Materiellem festgehalten wird, etwas will nicht losgelassen werden. Etwas, das nicht mehr gebraucht wird, will gehen, nur viele Menschen haben gelernt, dass sie horten müssen, falls schlechte Zeiten kommen. Viele Menschen horten altes Zeug, obwohl sie es nicht mehr benötigen und es ihnen klar ist, dass sie es nie wieder brauchen werden.

Ein weiterer Aspekt des Dickdarms ist das Unbewusste. Das Unbewusste ist mythologisch gesehen das Totenreich. Im Dickdarm befindet sich nur der tote Stuhl, mit dem kann der Körper nichts mehr anfangen und es finden nur Gärungs – und Fäulnisprozesse statt. Eine weitere Bedeutung der Verstopfung ist, dass etwas Unbewusstes nicht an das Tageslicht kommen darf. Es wird mit aller Macht versucht etwas bei sich zu behalten. Erlebnisse und seelische Eindrücke werden für sich behalten und können nicht verarbeitet werden. Etwas kann nicht hinter sich gelassen werden. Der Drang das Alte (Kot) loszulassen und das Neue zuzulassen ist nicht vorhanden.

Natürlich muss die Verstopfung körperlich behandelt werden. Aber genauso wichtig ist es sich die seelische Ebene anzuschauen. Es ist wichtig eine Balance zwischen Geben und Nehmen zu finden, in Erfahrung zu bringen, wann darf etwas abgegeben werden und wann darf etwas behalten werden. Ein weiterer Aspekt in der Heilung ist, sich dem Leben anzuvertrauen. In welcher Situation wird dem Leben nicht vertraut? Aus welchem Grund darf etwas nicht losgelassen werden?  Indem gelernt wird, sich dem Leben anzuvertrauen, kann diese Symptomatik auf der seelischen Ebene bearbeitet werden. Sich bewusst werden, was wirklich benötigt wird und was nicht und dementsprechend handeln. Sich dem Leben anvertrauen, das Leben lässt immer alles zum richtigen Zeitpunkt auftauchen.

Damit die Verstopfung geheilt werden kann, dürfen neue Gedankenmuster entstehen. Ein neuer Gedankenmuster könnte heißen: Neues, Frisches kann in mein Leben eintreten, indem ich altes Verbrauchtes in Frieden gehen lasse.

 

Aufstellungsworkshop

Personen übernehmen häufig unbewusst das Schicksal oder Verhaltensmuster und Glaubenssätze ihrer Familienmitglieder oder Vorfahren. Dadurch entstehen Verstrickungen mit dem jeweiligen Familienmitglied, die schwerwiegende Folgen haben und dadurch das eigene Leben als schwer oder als Kampf empfunden werden kann. Diese Verstrickungen sind von außen absolut nicht erkennbar und für den Leidtragenden nicht wahrnehmbar. Das kann sich in unerträglichen Partnerschaften, angespannten Familienbeziehungen, beruflichen Misserfolgen oder seelischen und körperlichen Krankheiten äussern.

Ein Aufstellungsworkshop dient dazu, das Leben in den Fluss und in ein neues Bewusstsein zu transformieren. Für mehr Glück, Freude, Leichtigkeit und Liebe in deinem Leben. Du wirst mehr Klarheit in schwierigen Situationen bekommen. Du wirst Blockaden erkennen und leichter lösen können. Unsichtbare Fesseln können gesprengt werden und du kannst in deine eigene Größe und Kraft kommen. Deine Schattenseiten werden dir begegnen und du wirst dich ganz bewusst mit ihnen auseinandersetzen, dadurch können deine Selbstheilungskräfte aktiviert werden und Heilung entstehen.

Natürlich kannst du ohne persönliche Aufstellung am Workshop teilnehmen. Jeder Teilnehmer, der an einem Aufstellungsworkshop teilnimmt erfährt Heilung durch Erkenntnis.

Hier zu den Terminen

 

Weitere Termine:

Meditationsabend: 24.4.2018 / 15.5.2018 / 19.6.2018 jeweils um 19:30 Uhr

 

Wild – und Heilkräuterkurs – Referentin Diana Kirchgessner am 20.04.2018 ab 19:30 Uhr